Stejwen Böcke

Aktuellstes Foto der Stejwen Böcke vor der Spiel- und Sporthalle Hillmicke. Das Foto entstand am 23.08.2017 kurz vor der Abfahrt an die Mosel.  

von links: Dieter Heuer, Karl-Heinz Kaufmann, Hansi Kaufmann, Leo Maiworm, Karl-Heinz Schmidt, Dieter Bierwolf, Heinz Wacker, Herbert Engel (Nicht auf dem Foto Günther Wenzel)

Trainingszeiten

Die Trainingsstunden finden immer Mittwochs von 17.15 Uhr bis 18.45 Uhr statt, anschließend plaudern wir in der „dritten Halbzeit“ noch bis etwa 19.30 Uhr.

 

 

Da unser Verein aufgrund der „Alterspyramide“ zunehmend unter Nachwuchsmangel leidet, würden wir es sehr begrüßen, wenn sich interessierte Herren, die Spaß an körperlicher Aktivität haben, beim Vorstand Dieter Heuer melden: 02762-1658 oder heuer-1@t-online.de.

Foto der Mitglieder in der Sporthalle anlässlich des 5-jährigen Jubiläums (1996)

v.l. F.Solbach, H.Kaufmann, E.Sperling, G.Wenzel

h.l. K-H. Schmidt, H. Kaufmann, E. Kaufmann, H. Wacker, K-H. Kaufmann, H. Engel

Foto der Mitglieder in der Sporthalle anlässlich des 20-jährigen Jubiläums (19.01.2011)

 

v.l. G. Wenzel, H. Engel

h.l. G. Schöber, K-H. Schmidt, H. Wacker, L. Maiworm, S. Brucker, D. Heuer,                    H. Kaufmann, K-H. Kaufmann

Unsere Geschichte

Während der Bauzeit der Spiel- und Sporthalle im Jahre 1990 boten viele Männer aus Hillmicke und Umgebung ihre handwerkliche Arbeit an und halfen tatkräftig beim Bau mit. Bei einigen älteren Helfern (alle über 50 Jahre alt) reifte dabei die Idee, dem Sport aktiv treu zu bleiben. So manche Freunde fragten damals ziemlich ungläubig:“Ihr alten Böcke wollt noch turnen?“ Und am 10. Januar 1991 fand tatsächlich der erste Übungsabend statt! Gleichzeitig war es die erste Veranstaltung in der neuen Halle und das Gründungsjahr der Sportgruppe „Stejwen Böcke“. Der Verein wurde nun 20 Jahre lang von Herbert Engel hervorragend geleitet. Aus Altersgründen (82) gab er den Vorsitz in der Jahreshauptversammlung 2012 ab. Zum neuen Vorsitzenden wurde Dieter Heuer gewählt.

 

Die Begeisterung bei den Senioren an der körperlichen Betätigung war stets sehr groß. Nach einer halben Stunde Turnen mit Gymnastikübungen zum Aufwärmen, wurde dann der Ball aus dem Schrank geholt. In der Anfangszeit wurde zunächst Fußball gespielt, aber schon bald merkten die Herren, dass das Verletzungsrisiko zu groß war und so wurde das Fußballspiel durch das Faustballspiel ersetzt. Das Ballspiel dauerte eine weitere Stunde bis man zum gemütlichen Teil des Abends überging: In der sogenannten „dritten Halbzeit“ wurde bei einem Bier in entspannter Atmosphäre über Gott und die Welt geredet.

 

 

An diesem zeitlichen Ablauf hat sich bis heute nichts geändert. Lediglich die Übungsleiter für das Aufwärmen und die Mitglieder der Sportgruppe wechselten im Laufe der Jahre. Bestand am Anfang eine gewisse Fluktuation, so stabilisierte sich die Gruppe ab 1992 und wurde eine homogene Gemeinschaft.


Weitere Aktivitäten im Verein

v.l. G. Wenzel, K-H. Schmidt, L. Maiworm, H. Kaufmann, D. Heuer, H. Wacker, H. Engel, G. Schöber, K-H. Kaufmann
v.l. G. Wenzel, K-H. Schmidt, L. Maiworm, H. Kaufmann, D. Heuer, H. Wacker, H. Engel, G. Schöber, K-H. Kaufmann

Die Geselligkeit in der Sportgruppe wurde über die Jahre sehr gepflegt. Neben den wöchentlichen Aktivitäten in der Hillmicker Sporthalle, wurden in den Folgejahren regelmäßig mehrtägige Wanderungen und Ausflüge unternommen, teilweise in Begleitung der Ehefrauen (den „flotten Geißen“). Um einige entferntere Ziele zu nennen: Südtirol, Frankenland, Harz, Würzburg, Bingen am Rhein, Ahrtal, Lahntal und Moseltal. Außerdem wurden in unserer Heimat, dem Sauerland, einige eintägige Wanderungen durchgeführt. (Foto an der Sporthalle vor der Abfahrt ins Hochsauerland am 14.05.2013).

 

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums (2016) fand ein zweitägiger Ausflug an die Lahn statt, mit Besichtigungen in den Orten Braunfels, Weilburg und Limburg. Als Besonderheit wurde von allen

Teilnehmern das abendliche gemütliche Beisammensein und die Übernachtung im Schlosshotel Weilburg empfunden. In Limburg standen dann noch zwei weitere Attraktionen auf dem Programm: Eine zweistündige Schifffahrt auf der Lahn und die Dombesichtigung. Hier haben einige sangesfreudige „Stejwe Böcke“ noch ein Loblied auf den Herrn angestimmt. In einem Videofilm sind die Erlebnisse dieses Ausflugs festgehalten.

 

Ende August 2017 wurde ein zweitägiger Ausflug an die Mosel nach Brauneberg durchgeführt. Nach unserer Ankunft im Weingut Kriebs wurden wir vom Winzer mit Rosé-Wein begrüßt. Anschließend starteten wir im Rahmen einer Planwagenfahrt zu einer Tour durch die Weinberge mit Weinführung und Picknick auf einem Aussichtsplatz hoch über der Mosel. Das gesellige Abendessen fand im idyllischen Garten des Winzers statt. Den folgenden Tag verbrachten wir in Bernkastel mit einer Stadtbesichtigung und einem Besuch der alten Burg „Landshut“, wo wir auch unser Mittagessen einnahmen.

Kleine Slideshow von weitern Ausflügen

Herausragende Leistungen von Herbert Engel

Einige der Mitglieder unseres Vereins sind seit dem Gründungsjahr dabei. Unser ältestes Mitglied ist Herbert Engel, der kürzlich sein 87. Lebensjahr vollendet hat. Herbert ist auch seit 70 Jahren Mitglied im Verein“Blau-Weiß-Hillmicke“. Er hat sich in dieser Zeit bei allen baulichen und organisatorischen Dingen des Vereins mit großem Einsatz eingebracht, insbesondere beim Bau des Sportplatzes, des Klubheims und der Sporthalle. Anlässlich der Sportlerehrung der Gemeinde Wenden am 8. Dezember 2014 wurde er durch den Bürgermeister Brüser in einer Laudatio für seine Verdienste geehrt. Der Bürgermeister sprach von einer „Lebensleistung“! Die „Stejwen Böcke“ sind sehr stolz auf ihren vorbildlichen Senior, bei dem Kameradschaft und sportlicher Ehrgeiz immer im Vordergrund standen.

 

Foto: Herbert Engel

Text: Dieter Heuer. Fotos: Günther Wenzel

Hallo und herzlich willkommen auf unsere neuen Homepage. Die Seite wird im Moment bearbeitet. Besucht uns bald wieder.

SV BW Hillmicke 1926 e.V.

Hilgenstockstraße 27

57482 Wenden


Diese Seite wird gesponsert von Sven Clemens. Vielen Dank dafür. Ebenfalls bedanken wir uns bei Fedor Hochhalter für die Fotos.